livingloud - DIN Klein-Tuchel zu XLR Adapter

Adapter Kleintuchel auf XLR

DIN zu Cannon

Klein-Tuchel zu XLR

Ganz egal, wie man die Stecker bezeichnet - 3 Pins haben sie alle :)
Ob sich ein Umbau eines alten Mikrofons auf XLR lohnt, ist wohl eine individuelle Entscheidung. Ich finde den Kleintuchel-Stecker, offiziell: DIN Stecker mit Schraubsicherung, nicht so übel - aber ein Adapter ist natürlich nötig, wenn das Mikrofon an Geräte angeschlossen werden soll, die jünger als ca. 45 Jahre sind. Dafür braucht man (keine Überraschung) den passenden Kleintuchel Stecker (oder genauer: Kabelbuchse), ein Stück Mikrofonkabel, und einen XLR Stecker - und ein klein wenig Löterfahrung vielleicht. Tuchel ist übrigens der Name des Ingenieurs, der sich den Stecker ausgedacht hat, und damit der ursprüngliche Herstellername. So, wie sich "Tesa" für Klebefilm eingeschlichen hat, hat es "Tuchel" für diese Steckerform.

Belegung am Kleintuchel-Mikrofon

Die PIN-Belegung ist standardisiert, deshalb heisst es ja auch DeutscheIndustrieNorm - Stecker :) Bei Mikrofonen normalerweise nach der N-Belegung, also 1+, 2Masse, 3- Die Nummer ist tatsächlich klein neben den Kontaktpins eingeprägt, also bitte nicht von "Ansichtssachen" verwirren lassen, wenn Du den Stecker in die Einzelteile zerlegt hast und von der anderen Seite auf den Stecker guckst. Uhrzeigersinn usw. sind ganz egal - Massgeblich ist immer die Nummer neben dem Kontakt. Die Anordnungen der Pins sind bei Tuchel, Kleintuchel und XLR unterschiedlich - also aufpassen!

Kontaktbelegung Mikrofon mit Kleintuchel DIN Stecker

So wie auf der Skizze sind die Kontakte in symmetrischen Mikrofonen mit Kleintuchel nach N-Standard belegt.

.

Adapter Kleintuchel - XLR

Damit wissen wir auch schon alles Nötige für einen eigenen Adapter- der wird wie folgt an Stecker und Buchse belegt:

Kontaktbelegung Kleintuchel DIN zu XLR Adapter

Für einen Adapter gilt also:
Der Kabelschirm kommt beim Kleintuchel-Stecker auf Pin2, beim XLR auf Pin1
Der heisse Leiter (+) beim Kleintuchel-Stecker auf Pin1, beim XLR auf Pin2
Der kalte Leiter (-) beim Kleintuchel-Stecker auf Pin3, beim XLR auf Pin3

Die Farben, die Du für + und - verwendest, sind dem Signal egal - das ist nur eine Merkhilfe für den Anwender (klar, oder?). Auch das Vertauschen von Plus und Minus ist grundsätzlich nicht problematisch, wenn das Mikrofon von Anfang bis Ende symmetrisch verkabelt ist - kann es aber werden, wenn Du mehrere Mikrofone oder Stereo-Techniken verwendest. Dann ist gleiche Phasenlage durchaus relevant. Also besser gleich ordentlich machen, als später ärgern. Den Schirm sollte man aber nicht zu anderen Zwecken verwenden :)
An dieser Stelle noch eine kleine Überlegung zur Länge: So handliche 30cm nerven spätestens dann, wenn die beiden Stecker wie eine Affenschaukel vom Ständer hängen. Kabel-Adapter löte ich entweder richtig kurz oder so lang, dass sie erst hinter dem Mikrofongalgen verlängert werden müssen. Die Stecker ziehen dann durch ihr Gewicht gleich das Mikrofonkabel auf dem Mikrofongalgen stramm. Sieht ordentlich aus, und baumelt nicht im Weg rum. 1m Kabel ist gut, finde ich. Standard-Mikrofonkabel-Länge geht natürlich auch, also zum Beispiel: XLR female am vorhandenen Kabel abschneiden und Kleintuchel anlöten, aber finde das mal in der Kabelkiste wieder...

Kleintuchel DIN zu XLR Adapterkabel

Ich habe verwendet:
Binder Kleintuchel mit versilberten Kontakten
Neutrik NC3MX
Neutrik BSX-8 Farbkappe, weil alle meine Kabel graue Kappen haben (jaja, ich weiss...)
Stück Kabelschlauch aus der Bastelkiste

.

Adapter Tuchel - XLR (Grosstuchel)

Der Adapter von Grosstuchel-Mikrofonen folgt dem gleichen Prinzip. Grosstuchel-Stecker sind diese grossen hässlichen mit Schraubsicherung-Überwurf und flachen, ca. 5mm breiten Kontakten. An Mikrofonen sind sie wegen des Durchmessers eher selten, aber Sennheiser hat sie zum Beispiel am MD421-2 verbaut. Man findet sie auch an Netzteilen von Röhrenmikrofonen wieder. Bei Grosstuchel-Steckern in Mikrofonen gilt folgende Norm-Belegung:

Kontaktbelegung Gross-Tuchel DIN am Mikrofon

Der Kabelschirm kommt beim Tuchel-Stecker auf Pin3, beim XLR auf Pin1
Der heisse Leiter (+) beim Tuchel-Stecker auf Pin1, beim XLR auf Pin2
Der kalte Leiter (-) beim Tuchel-Stecker auf Pin2, beim XLR auf Pin3

.

Belegung und Achtung !!! bei HL

Bei symmetrischen Mikrofonen gibts gar kein Problem. Dafür gilt die Skizze oben. Aber Achtung - es gibt (gab) Mikrofone, die am Stecker quasi unsymmetrisch und mit zwei +Pins mit unterschiedlicher Impedanz ausgerüstet sind. Das führt dann bei Verwendung des Adapters an XLR zu kuriosen Ergebnissen, zum Beispiel starkem Brummen beim Berühren des Mikrofons und unter Umständen Zerstörung durch versehentlich angelegte Phantomspeisung.

Beispiel: Sennheiser MD421 HL. Das HL steht für high/low, und bezieht sich - genau- auf die Impedanz. Zwischen Pin 2 und Pin 3 liegt beim MD421HL die Tauchspule der Mikrofonkapsel. Pin1 und 2 hätte man verwendet, wenn man unsymmetrisch hochohmig an ein Hifi-Gerät aus der Zeit hätte anschliessen wollen, denn Pin1 wird über einen kleinen Übertrager gespeist und stellt die "H"-Variante. Wer sein Mikrofon nicht öffnen mag (was beim MD421 auch wirklich kein Vergnügen ist) um den Übertrager zu entfernen, hat spätestens jetzt ein Problem. Pin1 ist nutzlos. Damit kann man also am Mikrofonausgang nur quasi-symmetrische Verbindungen erzeugen, und Pin1 am Mikrofon einfach unbelegt lassen. Bei der Suche nach Gebrauchtmikrofonen also am Besten auf HL-Versionen verzichten- oder den Übertrager für das hochohmige Signal ausbauen. Und vorm Löten unbedingt nach Datenblättern suchen. Das Ausbauen gilt natürlich nicht für die Trafos in symmetrischen Mikrofonen!

Kontaktbelegung Sennheiser MD421HL

Nochmal mit einer liebevollen Skizze ;) dargestellt, was passiert, wenn ein "Standard"-Adapter von Tuchel auf XLR mit einem HL Mikrofon falsch verwendet wird:

falsch verwendeter Din Tuchel Adapter mit HL Konflikt

Es funktioniert nicht nur nicht, wobei man vielleicht sogar die Differenz zwischen hochohmigem und niedriegohmigem Ausgang irgendwie hören kann, es besteht auch die Gefahr, mit eingeschalteter Phantomspeisung 48V mit einigen mA durch die historische Tauschspule zu schicken und sie damit zu zerstören.

Kann man ein HL überhaupt an XLR adaptieren, ohne einen Extra-Übertrager ode Eingriff in das Mikrofon? Jein. Wenn die Phantomspeisung aus ist, könnte man das mal versuchen: Wie sehr und ob es brummt, wenn man das Mikrofon berührt, ist dann vermutlich Glückssache, und abhängig von der Kontaktübertragung durch das Steckergehäuse. Und davon, ob das Mikrofongehäuse am Pin2 anliegt oder nicht. Schirm an das Gehäuse des Tuchelsteckers legen, und nur den niederohmigen Spulenabgriff verwenden: Und vor Allem die Adapter nicht untereinander vertauschen!

DIN Tuchel Adapter für HL Mikrofone an XLR symmetrisch

Unbefriedigendes Ergebnis? Dann hilft nur: Zurück über los und Trafo ausbauen, oder ehrlich unsymmetrisch beschalten, und eine kleine Brücke zwischen XLR Pin 1 und 3 löten, also den Schirm und Minus verbinden. Pin1 am Mikrofon bleibt trotzdem offen! Dann aber auch: Phantomspeisung aus! Merke: HL-Mikrofone sind pfui, wenn man kein Röhrentonbandgerät mit extrem hochohmigem Eingang hat. :)

.

Mikrofon mit festem DIN Kabel umbauen

Kontakt Belegung bei einem DIN Dioden Mikrofonstecker

Selbstverständlich gilt das alles auch, wenn ein Mikrofon ein fest verbautes Kabel hat, und der kleine DIN-Stecker (in dem Fall sind es meist keine Kleintuchel, sondern diese ganz einfachen Plastik-DIN-Stecker, auch Dioden-Stecker genannt) getauscht werden soll. Den Stecker nicht nur abschneiden und wegwerfen, sondern zur Kontrolle öffnen und gucken, welche Belegung der Hersteller sich ausgedacht hat. In diesem Fall ist abschneiden auch sicherer als ablöten - dann hat man den geöffneten Stecker noch als Referenz für die Kabel-Farben und Kontaktbelegung, und kann immerhin eindeutig den Schirm/Masse zuordnen. Ob es ein HL-Mikrofon ist, ist auch in diesem Fall relevant. Gibt es tatsächlich, zum Beispiel das AKG D10L HL und das Sennheiser MD411 HL.

Belegung DIN Dioden Mikrofon-Stecker und Schaltschema

Kontakt Belegung bei einem DIN Dioden Mikrofonstecker

Kann man ganz gut erkennen: Die Kontakte sind eindeutig bezeichnet. Der Leiter ohne Isolierung ist Schirm/Masse auf Pin2.

Bei DIN-Dioden-Steckern muss man ein wenig aufpassen. Die Kabel sind je nach Verwendung unterschiedlich belegt. Als Besonderheit gibt es bei den DIN-Steckern auch 5polige Varianten, die eine komplette Tape-Loop mit Aufnahme und Wiedergabe enthalten, oder eine Stereo-Verkabelung.
Bei 3poligen Mikrofonsteckern darf man wohl recht sicher davon ausgehen: Pin 2 ist immer Masse/Schirm, Pin 3 ist immer +Signal niederohmig. Ein symmetrisches consumer-Mikrofon wird es wohl selten gegeben haben - ich führe es trotzdem mit auf, identisch zu Kleintuchel. Die Schaltschemata beziehen sich immer auf die Impedanzanpassung Mikrofon zu Vorverstärker, die Abkürzungen bedeuten also, dass das Mikrofon niedrig- mittel- oder hochohmig ist.

DIN Mikrofon Schaltschemata / Belegungen:

Pin 2 immer Masse/Schirm

Wissen kann man den Unterschied symmetrisch N/HL wohl nur, wenn man es weiss, also ein Hersteller-Datenblatt hat, oder das Mikro zerlegt. Oder wenn es einfach auf dem Mikro steht :) Wenn man es nicht rausfinden kann, ist man auf der sicheren/funktionsfähigen Seite, wenn das Mikrofon zunächst unsymmetrisch belegt und ohne Phantomspeisung benutzt wird. Also:

Schirm/Masse DIN Pin2 -> XLR Pin 1
Signal+, DIN Pin3, -> XLR Pin 2
am XLR Pin 1 und Pin 3 verbinden
Am Mikrofon DIN Pin 1 freilassen

Kommt dann kein Signal, ist es kaputt - oder mit Glück symmetrisch. Dann nochmal auf Schaltschema N ändern, wie ganz oben auf der Seite, und freuen.

Viel Spass beim Löten - und den Lötkolben nicht am falschen Ende anfassen ;)